Angebote für Kinder suchtkranker Eltern - nur mit (sozial)päd. oder therapeutischem Abschluss möglich

Wie kann ich mich einbringen?

Als KInd suchtkranker Eltern(teile) aufzuwachsen, ist das größte bekannte Risiko, selbst sucht- oder psychisch krank zu werden. ABER - ca. 1/3 dieser Kinder zeigen als Erwachsene keine Störungen, was auf umfangreiche Resilienzen zurückzuführen ist. Diese Resilienzen zu stärken, den Kindern die Möglichkeit zu geben, im geschützten Rahmen das Tabu-Thema Sucht anzusprechen und Bewältigungsstrategien für kritische Situation zu vermitteln und als stabile Bezugsperson zur Verfügung zu stehen, ist Ziel von "Peter Pan".
Der Kurs läuft über 1/2 Jahr und wird in verschiedenen Wohngebieten angeboten.
Aufgrund der Anforderungen an das Projekt können wir (leider) nur Ehrenamtliche mit entsprechenden Abschlüssen (soz.-päd., päd., therapeutisch...) einsetzen, die wir gern auch honorieren.
Zusätzlich können im Einverständnis aller Beteiligten aus den Projekten längerfristige Patenschaften zwischen Kindern und Ehrenamtlichen entstehen.

Das sind wir

Als Suchtberatungsstelle decken wir alle Suchtformen und -arten ab und sind Ansprechpartner sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. Zu unseren Angeboten gehören neben klassischer Beratung auch ambulante Suchttherapie, Prävention, Akupunktur oder Unterstützung für Jugendliche und Familien.

So erreichen Sie uns

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen an uns?
Melden Sie sich gern.

Ansprechperson:

Beate Preiß

Hier finden Sie uns

Suchtberatungsstelle Jena
Kritzegraben 4
07743 Jena

Hier findet das Angebot statt:

Jena im Stadtgebiet

Was sollten Sie mitbringen
  •  Empathie
Sie erhalten
  •  Anleitung durch Fachkräfte
  •  Ausstattung mit Medien / Arbeitsmaterialien
  •  Erfahrungsaustausch
  •  Erstattung entstandener Kosten
  •  Haftpflichtversicherung
  •  regelmäßige Informationen
  •  Tätigkeitsnachweise
  •  Erstattung der Fahrkosten: nach Anfall
  •  Aufwandsentschädigung: nach Vereinbarung
Anforderungen
  •  Geschlecht: ohne Einschränkung
  •  Altersgruppe: mind. 23 Jahre
  •  Führerschein: wünschenswert
  •  Personengruppe: ja, Soz.-Päd., Päd., Therapeuten u.ä.
  •  Ortskundigkeit: unerheblich
  •  Gesundheitszeugnis: Nein
  •  Führungszeugnis: erweitertes Führungszeugnis notwendig